Kleine Weinkunde: Was sind Oechsle und wie bestimmen sie die Qualität?

Kleine Weinkunde: Was sind Oechsle und wie bestimmen sie die Qualität?

Die Lese ist in vollem Gange und ein wichtiger Faktor bei uns Winzern sind die Oechsle-Grade der Weintrauben. Doch um was genau handelt es sich dabei? °Oechsle wurde nach seinem Erfinder Ferdinand Oechsle benannt und fungiert als Maßeinheit für das Mostgewicht des Traubenmostes. Mit dem Oechsle-Grad wird der Anteil der gelösten Stoffe, allen voran Zucker, im Most bestimmt.

Doch warum genau ist der Zucker-Anteil der Beeren ein Qualitätsmerkmal?

Der Süßegehalt der Trauben gibt Aufschluss über den später möglichen Alkoholgehalt, da der Zucker durch die Wein-Hefen in Alkohol umgewandelt wird. Je reifer die Traube letztendlich ist, desto größer ist auch der Zuckergehalt beziehungsweise der Oechsle-Wert.Bei einer hohen Sonneneinstrahlung kann die Wein-Traube völlig ausreifen, weshalb der Oechsle-Grad ein guter Indikator für den Reifezeitpunkt ist. Jedoch nimmt bei zunehmender Reife die Säure in den Beeren ab und die Beerenhaut wird weicher. Dabei ist die Säure in der Traube ein wichtiger Bestandteil für den späteren Weingeschmack! Nur bei einem ausgewogenen Süße-Säure-Spiel wird die Weinlese auch zum vollen Erfolg.

Neben Geschmack und der Gesundheit der Trauben ist es für uns wichtig, die Oechsle-Grade in unseren Weinbergen zu kontrollieren, um den richtigen Moment für die Lese zu bestimmen. Doch nicht nur für den Zeitpunkt der Lese sind die Oechsle wichtiger Bestandteil. Auch im deutschen Weingesetz wird anhand der Oechsle-Werte bestimmt, ob ein Wein ein Prädikat bekommt. So muss ein Kabinett-Wein mindestens 76° Oechsle, eine Spätlese mindestens 90° haben, um diese Bezeichnung erhalten zu dürfen. Eine Trockenbeerenauslese muss sogar mindestens 150° Oechsle haben.

Es ist allerdings ein weitverbreiteter Trugschluss, dass die Prädikatsstufe die Süße eines Weines angibt. So gibt es zum Beispiel auch durchaus trockene Spätlesen. Das hängt davon ab, wie stark der Zucker letztendlich vergärt. Bei einem Eiswein oder einer Trockenbeerenauslese bleibt allerdings bei der Vergärung immer Restzucker erhalten, da die Weinhefen den Zucker nur bedingt verarbeiten können. Fazit:Qualität eines Weines hängt letztendlich von mehreren Faktoren ab. Die Oechsle-Grade eines Weines geben nur bedingt Auskunft über die Qualität. Ein reifes,gesundes Lesegut, sowie die Lage und das Klima sind genauso wichtig.

Tags: Weinkunde
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.